Die psychosoziale Beratung greift in der Regel private oder soziale  Problemstellungen auf, die noch keinen Krankheitswert besitzen, und versucht, für diese Lösungen zu entwickeln. 


Entscheider in Unternehmen sollten sich aber immer auch fragen, was dieses Unternehmen oder die Führungskraft verlieren würden, wenn ein Mitarbeiter seine Ziele nicht erreichen kann. Die sich daraus ableitende Gegenfrage, was nämlich das Unternehmen oder die Führungskraft gewinnen würden, wenn diese Person ihre Ziele gesund und zufrieden erreichen würde, stellt die eigentlich zielführende Eingangsfrage in ein Coaching dar.


Als Coach begleite und fördere ich die Entwicklung eigener Lösungen des Klienten oder der zu beratenden Organisation durch strukturierte, zielorientierte Gespräche und Interventionen. Coaching ist in der Regel also auch Organisationsentwicklung. Deswegen ist Coaching übrigens gerade auch in Krisen eine sinnvolle Investition, um sich selbst oder Mitarbeiter in Schlüsselpositionen zu stärken und für die Zeit nach der Krise zu qualifizieren.  

Mein Konzept

Da kaum jemand außerhalb einer sozialen Struktur lebt, betreffen fast alle Themen, die im Coaching, in der Beratung oder im Training  aufkommen den Coachee als Teil einer Familie, Gruppe oder Organisation. Ich gehe als Coach zwar immer vom Individuum aus, die Lösung findet sich in der Regel aber systemisch, d.h. in Verbindung mit dem gesamten sozialen System und nicht nur im Individuum. 


Als Coach arbeite ich deshalb mit den Konzepten der transformationalen und instrumentellen Führung sowie des Servant Leadership. Im Sportstudium gelernt, als Sportler und Trainer im Leistungssport erlebt und als Führungskraft lange Jahre selbst praktiziert, lehre ich diese Konzepte seit über 20 Jahren auch in der Wirtschaft sowie als Hochschullehrer an Universitäten und Hochschulen. 


Mittlerweile blicke ich auf über 25 Jahre an Erfahrung als Coach in industriellen, militärischen, akademischen und schulischen Settings zurück. Aufgrund meiner Ausbildung und bisherigen beruflichen Tätigkeit arbeite ich als Coach und Berater schwerpunktmäßig mit operativ tätigen Klienten aus den Arbeitsfeldern 

    • Luftfahrt (Piloten, Flugbegleiter, Wartungsingenieure, Fluglotsen) und Raumfahrt (Astronauten)
    • Schifffahrt (nautisches & technisches Bordpersonal, Inspektoren)
    • Medizin (Ärzte, Alten- & Krankenpflegepersonal)
    • Schule (Lehrerinnen, Lehrer und Leitungsfunktionen)

aber auch aus Militär, Veranstaltungswesen und Leistungssport

 

Die Themen der Coachings und Beratungen fokussieren nicht nur auf zentrale Human Factors-Themen, wie operationelles Risiko- & Fehlermanagement, (interkulturelle) Führung & Kooperation, Multi Crew Coordination, Crew bzw. Team Resources Management, die Ausbilder- und Trainerqualifikation, sondern ebenso auf Workload Management, auf Stressmanagement, auf Gesunderhaltung oder auf Themen der privaten Lebensführung.


Coaching und Beratung in interkulturellen Kontexten sind mir wichtig, ich beschränke diese aber auf die Kulturen, in denen ich heimisch bin: auf die Kulturen des deutschsprachigen Raums, Japans, Indiens, des austronesischen Raums  (Südostasien und Pazifik), insbesondere der Philippinen, Arabiens, Frankreichs, Englands  sowie der USA. 


In Coachinggesprächen können auch feinere  sprachkulturelle Konnotationen wichtig sein. Da ich fließend Deutsch und Englisch spreche, arbeite ich sowohl mit deutsch-, als auch mit englischsprachigen Klienten.  


Coaching und Beratung finden in der Regel im Präsenzmodus, entweder in meiner Praxis oder in den Räumlichkeiten der Klienten statt. Sollten die Umstände es erfordern und solange dies methodisch möglich ist, beispielsweise bei der Arbeit mit Seeleuten an Bord oder bei Erkrankung des Klienten, arbeite ich auch online, und mit VR/AR-Brillen.